24. Sep­tem­ber 2022

Sicherheit im öffentlichen Raum durch Zusammenarbeit stärken

Im Gespräch mit dem neu­en Lei­ter der Poli­zei­in­spek­ti­on Ander­nach (PI) Herrn Poli­zei­rat Edu­ard Scha­ab und sei­nem Stell­ver­tre­ter, Herrn Poli­zei­haupt­kom­mis­sar Oli­ver Rei­chert wur­den ver­schie­de­nen Auf­ga­ben­fel­der der poli­zei­li­chen Arbeit vor Ort erklärt und dis­ku­tiert. Der Zustän­dig­keits­be­reich umfasst die Stadt Ander­nach, sowie die Ver­bands­ge­mein­den Pel­lenz und Wei­ß­en­thurm. Bewährt hat sich die Zusam­men­ar­beit zwi­schen Poli­zei und Ord­nungs­amt, die­se soll in Ander­nach wei­ter aus­ge­baut wer­den, so Scha­ab und OB-Kan­­di­­dat Peitz über­ein­stim­mend. Schon die sicht­ba­re Prä­senz kann stö­rungs­freie Räu­me schaf­fen. „Dies schafft aber auch Syn­er­gien und erwei­tert die Mög­lich­kei­ten gemein­sa­mer Kon­troll­maß­nah­men, ins­be­son­de­re mit dem Schwer­punkt der Bekämp­fung der Gewalt im öffent­li­chen Raum in der Innen- und Alt­stadt“ erläu­ter­te Scha­ab. Und wei­ter: „Zur Bewer­tung der Sicher­heit in einem Bereich wird oft­mals auf die Häu­fig­keits­zahl (HZ) ver­wie­sen. Die HZ ist die Anzahl der Straf­ta­ten auf 100.000 Ein­woh­ner. Hier­bei erreicht die Poli­zei­in­spek­ti­on Ander­nach im Jahr 2021 einen Wert von 4379. Der Wert liegt damit unter dem Bun­des­durch­schnitt mit einer HZ von 6381 im Jahr 2021, aber auch unter dem Durch­schnitt der Dienst­stel­len des Poli­zei­prä­si­di­um Koblenz mit 5791 Fäl­len auf 100.000 Ein­woh­ner im Jahr 2021.

Das Ziel ist es, die Sicher­heit im öffent­li­chen Raum für unse­re Bür­ge­rin­nen und Bür­ger durch eine enge Zusam­men­ar­beit zwi­schen Poli­zei und Stadt­ver­wal­tung zu stär­ken und mit Prä­ven­tiv­maß­nah­men mög­li­che Straf­ta­ten zu ver­hin­dern“ beton­te Claus Peitz.