22. März 2021

Digitale Vorstandssitzung der CDU Andernach — Fahrradwegenetz muss dringend verbessert und erweitert werden

Bereits seit Jah­ren setzt sich die CDU für die Instand­set­zung und Neu­an­la­ge von Fahr­rad­we­gen in Ander­nach ein. Im Rah­men des neu­en Mobi­li­täts­kon­zep­tes wer­den vie­le Hin­wei­se auf mög­li­che Ver­bes­se­run­gen dar­ge­legt, die bereits in den Aus­schüs­sen dis­ku­tiert und dem­nächst im Stadt­rat bespro­chen und beschlos­sen wer­den sollen.

Wir freu­en uns, dass nun end­lich Bewe­gung in die Sache kommt und über ein kon­kre­tes Mass­nah­men­pa­ket ent­schie­den wird. Des­halb sei es gut gewe­sen, dass die Stadt auf Antrag der CDU ein Ver­kehrs­gut­ach­ten ein­ge­holt habe, das nun alle Män­gel und mög­li­che Lösun­gen klar auf­zeigt“ erklär­te Mecht­hild Heil, Vor­sit­zen­de des CDU-Stadt­­­ver­­­ban­­des und Wahl­kreis­ab­ge­ord­ne­te im Deut­schen Bun­des­tag im Rah­men einer digi­ta­len Vorstandssitzung.

Rad fah­ren wird immer belieb­ter, als Alter­na­ti­ve zum Auto ist es daher beson­ders wich­tig, mas­si­ve Ver­bes­se­run­gen bei der Fahr­­rad-Infra­­stru­k­­tur zu schaf­fen mit dem Ziel, den Rad­ver­kehr im All­tag wei­ter zu erhö­hen. Dabei müs­sen auch die Rad­we­ge­ver­bin­dun­gen aus und in das Umland sowie die Orts­tei­le berück­sich­tigt bzw geschaf­fen wer­den. „Wir brau­chen drin­gend ein Rad­we­ge­netz, wel­ches den Ansprü­chen der unter­schied­li­chen Nut­zer Rech­nung trägt und ins­be­son­de­re die Sicher­heit der Rad­fah­rer in den Vor­der­grund stellt. Jetzt haben wir die Chan­ce, ein Rad­ver­kehrs­kon­zept umzu­set­zen, den Rad- und Fuss­ver­kehr bei allen künf­ti­gen Pla­nun­gen in der Kern­stadt, den Orts­tei­len, aber auch bei über­re­gio­na­len Vor­ha­ben (Rad­schnell­we­gen) zu berück­sich­ti­gen und in eine gute Infra­struk­tur zu inves­tie­ren“ beton­ten die Ander­nacher Christ­de­mo­kra­ten um ihre Vor­sit­zen­de Mecht­hild Heil abschlie­ßend.