8. Janu­ar 2021

Regionales Straßen- und Tiefbauunternehmen in Andernach-Miesenheim besucht: Werner Mohrs GmbH empfängt Mechthild Heil MdB und Anette Moesta

Die Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te Mecht­hild Heil und die CDU-Lan­d­­tags­­­kan­­di­­da­­tin Anet­te Moes­ta waren zuletzt Gast beim mit­tel­stän­di­schen Stra­­ßen- und Tief­bau­un­ter­neh­men Wer­ner Mohrs GmbH in Andernach-Miesenheim.

Im Gespräch mit der Geschäfts- und Betriebs­lei­tung wur­de den Christ­de­mo­kra­tin­nen ein Über­blick über den Betrieb und aktu­ell lau­fen­de Pro­jek­te gege­ben. „Unser Unter­neh­men wur­de 1989 gegrün­det und beschäf­tigt aktu­ell 18 Mit­ar­bei­ter“, erklärt Geschäfts­füh­rer Wer­ner Mohrs. „Unse­re Bau­stel­len erstre­cken sich über den gan­zen Land­kreis May­­en-Koblenz und dar­über hin­aus“, ergänzt Fabi­an Mohrs, eben­falls Geschäfts­füh­rer und Betriebsleiter.

Schnell kamen die Poli­ti­ke­rin­nen auch auf kom­mu­na­le Infra­struk­tur­pro­jek­te zu spre­chen. „Als Unter­neh­men, das schwer­punkt­mä­ßig im Kanal- und Stra­ßen­bau tätig ist, gehö­ren Sie zum Rück­grat unse­rer kom­mu­na­len Bau­wirt­schaft“, hob Mecht­hild Heil MdB her­vor. Die Bun­des­tag­ab­ge­ord­ne­te und Vor­sit­zen­de des Bau­zu­schus­ses im Deut­schen Bun­des­tag, die selbst gelern­te Archi­tek­tin ist, konn­te aber auch inhalt­lich eini­ge Punk­te auf­grei­fen. Unter ande­rem wur­de das Pro­blem des Fach­kräf­te­man­gels ange­spro­chen. „In unse­rer Bran­che müs­sen wir um jede Fach­kraft kämp­fen. Wir bie­ten unse­ren Arbeit­neh­mern attrak­ti­ve Kon­di­tio­nen, aber trotz­dem fällt es zuneh­mend schwer, Leu­te zu fin­den, die bei Wind und Wet­ter auf der Bau­stel­le arbei­ten kön­nen und wol­len“, so Wer­ner und Fabi­an Mohrs unisono.

Auch aktu­ell dis­ku­tier­te The­men wie der „wie­der­keh­ren­der Stra­ßen­aus­bau­bei­trag“ wur­den ein­ge­hend erör­tert. Anre­gun­gen zu bestimm­ten Boden­klas­si­fi­zie­run­gen, die den Unter­neh­men im Tief­bau Hür­den in den Weg stel­len, nah­men die Poli­ti­ke­rin­nen eben­falls mit auf.