9. Dezem­ber 2020

CDU-Landtagskandidatin macht sich ein Bild über VHS Andernach — Anette Moesta: „Volkshochschule ermöglicht Teilhabe in der Gesellschaft“

Bil­dung für alle!“ Dies ermög­licht die Volks­hoch­schu­le Ander­nach seit Jahr­zehn­ten. Des­halb war es der CDU-Lan­d­­tags­­­kan­­di­­da­­tin Anet­te Moes­ta ein Her­zens­an­lie­gen, die Volks­hoch­schu­le Ander­nach zu besu­chen. Bür­ger­meis­ter Claus Peitz orga­ni­sier­te ein Gespräch mit dem Lei­ter Gün­ter von Blohn und Refe­ren­ten. Zusam­men mit dem B‑Kandidaten Felix Dötsch besuch­te Anet­te Moes­ta die VHS.

Die Stadt Ander­nach ermög­licht eine Viel­zahl von Bil­dungs­an­ge­bo­ten, sei es zur Erler­nung der deut­schen Spra­che, Ken­nen­ler­nen der deut­schen Kul­tur, aber auch Haupt­­schul- und Real­schul­kur­se. Die Kur­se wer­den teil­wei­se geför­dert. Um Erfolg zu haben, ist es teil­wei­se not­wen­dig nach­mit­tags Zusatz­kur­se anzu­bie­ten, die­se Kos­ten trä­ge die Stadt Ander­nach. Die Teil­neh­mer kom­men aller­dings auf­grund des her­vor­ra­gen­den Ange­bo­tes aus der gesam­ten Regi­on. Die Volks­hoch­schu­le koope­riert auch mit Unter­neh­men und bie­tet nach­mit­tags Inhouse-Schu­­lun­­­gen an, um Aus­zu­bil­den­de zu unter­stüt­zen. Zur wei­te­ren Unter­stüt­zung wur­de auch ein Lern­ca­fé eingerichtet.

Die Stadt Ander­nach ermög­licht es so, Bil­dungs­de­fi­zi­te abzu­bau­en und feh­len­de Qua­li­fi­ka­tio­nen nach­zu­ho­len. Wich­tig war es Bür­ger­meis­ter Claus Peitz auch die gute Zusam­men­ar­beit mit der Volks­hoch­schu­le Wei­ß­en­thurm her­vor­zu­he­ben, davon pro­fi­tie­ren auch die Teilnehmer.

Das Ange­bot der VHS Ander­nach ist sehr weit­ge­hend, so wer­den auch die Berei­che Elek­tro­ni­sche Daten­ver­ar­bei­tung, Gesund­heit, Spra­chen, Krea­tiv­kur­se und Vor­trä­ge zu aktu­el­len The­men angeboten.

Die CDU-Kan­­di­­da­­tin Anet­te Moes­ta zeig­te sich beein­druckt: „Das gro­ße Ange­bot der Volks­hoch­schu­le Ander­nach im Bil­dungs­be­reich war mir seit lan­gem bekannt, es ist jedoch etwas ande­res es vor Ort zu erfah­ren, mit Refe­ren­ten und dem Lei­ter Herr von Blohn zu spre­chen. Ich bin sehr dank­bar für die­ses gro­ße Enga­ge­ment der Stadt Ander­nach, denn nur so kann es gelin­gen, Men­schen dort abzu­ho­len, wo sie ste­hen und Teil­ha­be in der Gesell­schaft zu ermög­li­chen. Ich dan­ke dem gan­zen VHS-Team, dass sich mit Herz­blut und Lei­den­schaft, die meis­ten seit vie­len Jah­ren, einbringt.“