13. Novem­ber 2020

Mechthild Heil MdB und Anette Moesta besuchen Boch GmbH: Standortfaktoren für Mittelständler waren Thema

Die Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te Mecht­hild Heil besuch­te jetzt gemein­sam mit der CDU-Lan­d­­tags­­­kan­­di­­da­­tin Anet­te Moes­ta die Fir­ma Boch – Wär­me, Was­ser, Wohl­fühl­bä­der in Ander­nach. Im Gespräch mit Geschäfts­füh­rer Man­fred Boch stan­den für die Christ­de­mo­kra­tin­nen die Stand­ort­fak­to­ren für mit­tel­stän­di­sche Unter­neh­men im Mit­tel­punkt. Anet­te Moes­ta dazu: „Die Unter­neh­mer wis­sen selbst am bes­ten, was sie brau­chen, aber es ist die Auf­ga­be von Poli­tik, die Rah­men­be­din­gun­gen best­mög­lich herzustellen.“

Für das seit 1965 bestehen­de Fami­li­en­un­ter­neh­men Boch sind sol­che Rah­men­be­din­gun­gen wich­ti­ge Grund­la­ge. „Es geht immer dar­um sei­ne Mög­lich­kei­ten zu ken­nen, gut aus­zu­schöp­fen und den Blick über den Tel­ler­rand zu wagen. Für uns stimmt hier am Stand­ort Ander­nach Vie­les, wir füh­len uns wohl“, so Geschäfts­füh­rer Man­fred Boch. Ledig­lich die nicht zeit­ge­mä­ße Inter­net­an­bin­dung stel­le eine Ein­schrän­kung dar. Für die CDU-Poli­­ti­­ke­­rin Mecht­hild Heil selbst­ver­ständ­lich: „Genau an sol­chen Stel­len müs­sen wir schnellst­mög­lich Lösun­gen schaf­fen, Gewer­be­ge­bie­te müs­sen heu­te zwin­gend mit aus­rei­chen­den Band­brei­ten ver­sorgt werden.“

Im kurz­wei­li­gen Gespräch erläu­tert Man­fred Boch den Christ­de­mo­kra­tin­nen die Unter­neh­mens­ge­schich­te und –ent­wick­lung. Aktu­ell zählt die Fir­ma Boch 22 Mit­ar­bei­ter, die sämt­li­che Gewer­ke aus dem Bereich Ener­gie, Was­ser und Heiz­wär­me, von der Sani­tär­tech­nik und der Bad­ge­stal­tung über Hei­­zungs- und Lüf­tungs­bau bis zur Käl­te — und Kli­ma­tech­nik anbie­ten. Dabei ste­hen schon seit Jah­ren umwelt­scho­nen­de Lösun­gen und der Ein­satz rege­ne­ra­ti­ver Ener­gien im Fokus.