Sehr erfreut zeig­te sich die CDU-Stadt­rats­frak­ti­on über den Beschluss in der letz­ten Sit­zung des Stadt­rats, das offe­ne WLan in der Innen­stadt, aber auch den Stadt­tei­len aus­zu­bau­en. Zwar ste­hen der­zeit schon eini­ge freie WLan-Zugän­ge, aber ins­ge­samt sei das Netzt doch sehr lücken­haft, so CDU-Frak­ti­ons­vor­sit­zen­der Ger­hard Mas­berg, der zugleich auf meh­re­re ent­spre­chen­de Anträ­ge und Initia­ti­ven der CDU hin­wies. „Wir  könn­ten da schon wei­ter sein, wenn alle Frak­tio­nen mit­ge­zo­gen hät­ten“. Frei­es WLan sei wich­tig für Jugend­li­che mit schma­lem Geld­beu­tel und wenig Daten­vo­lu­men in ihren Han­dy­ver­trä­gen, aber auch für Tou­ris­ten.

Des­halb begrü­ße die CDU, dass der Stadt jetzt eine För­de­rung vom mehr als 60.000 Euro für den Aus­bau der digi­ta­len Infra­struk­tur zuge­sagt wor­den sei. In der Stadt­rats­sit­zung wies Hans-Georg Han­sen (CDU) dar­auf hin, dass es mit dem Auf­stel­len von ein paar Rou­tern aber nicht getan sei. Wich­tig sei­en die Inhal­te, auf die Jugend­li­che, Tou­ris­ten und Bür­ger dann zugrei­fen könn­ten. Und da müs­se es Auf­ga­be der Stadt sein, gebün­del­te Infor­ma­tio­nen bereit zu stel­len, die zu einem Mehr­wert für die Nut­zer, aber auch die Stadt selbst füh­ren wür­den. „War­um haben ande­re Städ­te schon einen digi­ta­len Schlag­loch­mel­der? War­um soll­te nicht mög­lich sein, einen Stadt­rund­gang in Ander­nach mit online ver­füg­ba­ren Infor­ma­tio­nen  über unse­re Stadt und ihre Sehens­wür­dig­kei­ten zu ver­knüp­fen?“, so HG Han­sen: „Wir soll­ten ‑wie ande­re Städ­te- eine eige­ne App oder ein Online­por­tal anbie­ten, über die Bür­ger und Tou­ris­ten ein brei­tes und inte­grier­tes Ange­bot von Ver­wal­tungs­diens­ten, Frei­zeit­an­ge­bo­ten, ÖPNV, Gas­tro­no­mie, Ein­zel­han­del über Kul­tur­ver­an­stal­tun­gen bis zu einem Stadt­füh­rer mit einem Weg­wei­ser zu den Sehens­wür­dig­kei­ten abru­fen kön­nen. Auch das Mel­den von Schlag­lö­chern oder von defek­ten Stra­ßen­lam­pen soll­te so ein­fach gelin­gen“. Dass die ande­ren Stadt­rats­frak­ti­on nun eine Sym­pa­thie für den Vor­schlag der CDU zeig­ten, sei ein gutes Zei­chen.

Mit den jetzt bewil­lig­ten Mit­teln soll­te es mög­lich sein, unse­ren Bür­gern, aber auch Tou­ris­ten, einen bes­se­ren und ein­fa­che­ren Zugang zu Infor­ma­tio­nen zu bie­ten, so Mas­berg.