20. Okto­ber 2018

Landesgartenschau in Andernach? CDU stellt Antrag

Kommt die Lan­des­gar­ten­schau 2026 nach Ander­nach? Dazu hat die CDU-Stadt­­­rats­­frak­­ti­on jetzt einen Antrag gestellt, über den der Stadt­rat ent­schei­den muss. Frak­ti­ons­vor­sit­zen­der Ger­hard Mas­berg, dass ent­spre­chend den Vor­schlä­gen der CDU nun mit der Ver­ga­be eines Auf­trags an nam­haf­te Land­schafts­pla­ner die Attrak­ti­vie­rung des Krah­nen­berg­pla­teaus in Angriff genom­men wer­de. Es sei sicher zu früh, ein Kon­zert für eine Lan­des­gar­ten­schau zu vor­zu­le­gen, dazu müs­se es eine ent­spre­chen­de Pla­nung unter Bür­ger­be­tei­li­gung geben.

Aus Sicht der CDU müss­ten dar­in sicher der Gey­sir, die Rhein­an­la­gen und der Krah­nen­berg sowie die ess­ba­re Stadt ent­hal­ten sein soll­ten. „Dabei könn­te auf dem Krah­nen­berg ein Schwer­punkt ent­ste­hen, ver­bun­den mit Natur, Wan­der­we­gen, ess­ba­rer Stadt, Gas­tro­no­mie und einem Sky­walk. Dies im Rah­men einer Lan­des­gar­ten­schau zu rea­li­sie­ren, wür­de zudem eine hohe Bezu­schus­sung mit sich brin­gen, wodurch die not­we­ni­ge Erschlie­ßung außer­halb der Fels­ter rea­li­sier­ba­rer würde.“

Die CDU sieht gute Chan­cen für die Stadt, die Lan­des­gar­ten­schau nach Ander­nach zu holen. „Ander­nach kann mit sei­nem Kon­zept der Ess­ba­ren Stadt seit Jah­ren auch über­re­gio­nal punk­ten. Wir begrü­ßen es daher, dass auch die EU jetzt die Stadt mit über 700.000 € unter­stützt, um zusam­men mit den Städ­ten Rot­ter­dam, Oslo, Hei­del­berg und Havan­na Pilot­pro­jek­te anzu­sto­ßen. Dar­auf kön­nen wir schon etwas stolz sein“, meint Masberg.

Die Lan­des­gar­ten­schau bie­te eine gro­ße Chan­ce, die Stadt über­re­gio­nal noch bekann­ter zu machen, neue Ent­wick­lun­gen zur Ver­schö­ne­rung und viel­leicht neue Bau­ge­bie­te anzu­sto­ßen, wodurch den Bür­gern ein blei­ben­der Mehr­wert für die Zukunft ent­ste­he. „Die Ent­wick­lung an ande­ren Stand­or­ten der Lan­des­gar­ten­schau zeigt, dass durch die­ses Ereig­nis eine posi­ti­ve Lang­zeit­ent­wick­lung ange­sto­ßen wer­den kann. Das soll­ten wir auch für Ander­nach nut­zen“, so Masberg.