3. Febru­ar 2017

Grundschule Namedy muss bleiben

Für den Erhalt der Grund­schu­le in Name­dy hat sich die CDU-Stadt­­­rats­­frak­­ti­on Ander­nach aus­ge­spro­chen. Frak­ti­ons­vor­sit­zen­der Ger­hard Mas­berg brach­te dazu im Stadt­rat einen Antrag zu Abga­be einer Reso­lu­ti­on des Stadt­rats ein, der in der nächs­ten Sit­zung des Stadt­rats bera­ten wer­den soll.

Klei­ne Grund­schu­len, und ins­be­son­de­re die­je­ni­ge in Name­dy, leis­te­ten eine her­vor­ra­gen­de päd­ago­gi­sche Arbeit, beton­te auch die CDU-Vor­­­si­t­­zen­­de und ört­li­che Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te Mecht­hild Heil vor Ort im Gespräch mit dem Name­dy­er Stadt­rats­mit­glied Gün­ter Mon­ter­mann. Die Grund­schu­le Name­dy betei­ligt sich am Gemein­de­le­ben und ist durch ihre Arbeit mit den Kin­dern ein Stück Zukunft des Orts­teils. Sie leis­tet einen wich­ti­gen Bei­trag zum Zusam­men­halt vor Ort. Daher ist es umso wich­ti­ger, dass alle Anstren­gun­gen unter­nom­men wer­den, um die Grund­schu­le Name­dy zu erhalten.

Es ist ent­täu­schend, so Mas­berg, dass die Bür­ger, Schü­ler und Eltern aus der Pres­se erfah­ren muss­ten, dass die Name­dy­er Grund­schu­le auf einer Streich­lis­te der Lan­des­re­gie­rung ste­he, und nicht vor­ab ver­trau­ens­voll ein­ge­bun­den wurden.

Die CDU wer­de sich, so Mecht­hild Heil, zusam­men mit den ört­li­chen Land­tags­ab­ge­ord­ne­ten, der Stadt­spit­ze, Orts­bei­rat, Eltern, Kita und den Bür­gern von Name­dy dafür ein­set­zen, dass die Name­dy­er Grund­schu­le nicht durch die Lan­des­re­gie­rung geschlos­sen werde.