12. Novem­ber 2016

Monte Mare expandiert am Standort Andernach — CDU Andernach zu Gast bei mittelständischem Unternehmen

Anläss­lich ihrer dies­jäh­ri­gen Klau­sur­ta­gung infor­mier­ten sich die Mit­glie­der von CDU-Vor­­­stand und Stadt­rats­frak­ti­on um ihre bei­den Vor­sit­zen­den Mecht­hild Heil, Wahl­kreis­ab­ge­ord­ne­te im Deut­schen Bun­des­tag, und Ger­hard Mas­berg im mon­te mare Ander­nach über die wirt­schaft­li­che Ent­wick­lung und Standortfragen.

Zu Beginn gra­tu­lier­ten die CDU-Kom­­mu­­nal­­po­­li­­ti­­kern den bei­den Geschäfts­füh­rern Her­bert und Patrick Doll zur Aus­zeich­nung „Pre­mier Fina­list 2016“ beim Gro­ßen Preis des Mit­tel­stan­des der Oskar-Pat­­z­elt-Sti­f­­tung. Dazu Mecht­hild Heil: „Mit die­ser Aus­zeich­nung wer­den her­vor­ra­gen­de  Leis­tun­gen mit­tel­stän­di­scher Unter­neh­men aner­kannt. Ver­ant­wor­tungs­be­reit­schaft, Inno­va­ti­ons­freu­de und Unter­neh­mer­geist  kenn­zeich­nen die­se zu Recht als „Rück­grat der deut­schen Wirt­schaft“ bezeich­ne­te Unter­neh­men, dazu gehört eben­falls die hohe Zahl an Arbeits­plät­zen, die mit­tel­stän­di­sche Unter­neh­men in Deutsch­land schaf­fen und erhal­ten. Sie stel­len einen Anteil von 69 Pro­zent an der gesam­ten Erwerbs­tä­tig­keit und bil­den ca. 89 Pro­zent aller Aus­zu­bil­den­den aus.“

Die bei­den Geschäfts­füh­rer Her­bert Doll und Patrik Doll stell­ten wäh­rend eines gemein­sa­men Rund­gangs die unter­schied­li­chen Ange­bo­te ihres Hau­ses im Bereich Gesund­heit und Well­ness in Ander­nach sowie das unter­neh­me­ri­sche Spek­trum der mon­te mare Unter­neh­mens­grup­pe vor. mon­te mare berät, plant, finan­ziert, baut und betreibt seit nun­mehr über 30 Jah­ren Bade- und Frei­zeit­an­la­gen. „Unser Leis­tungs­an­ge­bot  beinhal­tet aber nicht nur die ein­ge­hen­de Bera­tung, Pla­nung und den Bau der Bade­an­la­gen, son­dern auch den Betrieb der Objek­te mit der dazu­ge­hö­ri­gen pro­fes­sio­nel­len Pla­nung und Umset­zung indi­vi­du­el­ler Mar­ke­ting­kon­zep­te. Wir  arbei­ten in unse­rer Unter­neh­mens­grup­pe mit einem Team hoch­qua­li­fi­zier­ter Archi­tek­ten, Inge­nieu­re, Mar­­ke­­ting- und Finanz­fach­leu­ten sowie Bäder­ma­na­ger“ erklär­te Her­bert Doll. Das Unter­neh­men beschäf­tigt an 12 Stand­or­ten über 1000 Mit­ar­bei­ter und 60 Aus­zu­bil­den­de. „Mit jähr­lich mehr als 3 Mil­lio­nen Besu­chern in unse­ren Anla­gen sind wir einer der größ­ten Frei­zeit­an­bie­ter in Deutsch­land“, so Doll.

Im Jahr 2012 wur­de die Anla­ge in Ander­nach unter der Lei­tung von Patrick und Kris­ti­na Isa­bell Doll eröff­net und bereits zwei Jah­re spä­ter mit einem Anbau erweitert.

Ander­nach mit sei­ner gut aus­ge­bau­ten Infra­struk­tur, sei­ner zen­tra­len Lage und sehr guten Ver­kehrs­an­bin­dun­gen ist ein inter­es­san­ter Stand­ort für Unter­neh­men. Wir tra­gen einer gesell­schaft­li­chen Ent­wick­lung Rech­nung, dass die Men­schen mög­lichst viel in kur­zer Zeit mit­ein­an­der ver­bin­den wol­len, Kurz­ur­lau­be und Urlaub in Deutsch­land sind abso­lu­ter Trend. Durch diver­se Koope­ra­tio­nen  bie­ten wir natür­lich auch Wan­de­rern und Rad­fah­rern inter­es­san­te Frei­zeit­an­ge­bo­te“ betont Patrick Doll.

Das Unter­neh­men will nach den Wor­ten von Her­bert und Patrick Doll wei­ter­hin am Stand­ort Ander­nach expan­die­ren und stell­ten den CDU-Kom­­mu­­nal­­po­­li­­ti­­kern ihre Plä­ne für einen Hotel­an­bau vor, die sich abschlie­ßend für die über­aus inter­es­san­ten Infor­ma­tio­nen bedank­ten und dem Unter­neh­men wei­ter­hin viel Erfolg wünschten.