9. Febru­ar 2014

CDU: Bürgernähe muss gelebt werden — Mehr Bürgerbeteiligung bei kommunalpolitischen Entscheidungsprozessen

Im Rah­men einer Klau­sur­ta­gung mit allen Stadt­rats­kan­di­da­ten berei­te­te sich die CDU Ander­nach um ihre Vor­sit­zen­de Mecht­hild Heil auf die Kom­mu­nal­wah­len im Mai vor.

Wir haben mit unse­rem Team der CDU Zie­le und Inhal­te des Wahl­kamp­fes for­mu­liert. Mit über­zeu­gen­den Kan­di­da­tin­nen und Kan­di­da­ten, Bür­ger­nä­he und kla­ren Kon­zep­ten wol­len wir unse­re Mehr­heit im Stadt­rat aus­bau­en. Dabei ist es uns ein beson­de­res Anlie­gen, die Bür­ger mehr in die Kom­mu­nal­po­li­tik ein­zu­bin­den und auf viel­fäl­ti­ge Art und Wei­se an den wesent­li­chen Ent­schei­dun­gen zu betei­li­gen. Bür­ger­nä­he darf nicht nur gefor­dert, son­dern muss „gelebt“ wer­den“, erklär­te Mecht­hild Heil. Die Ander­nacher Christ­de­mo­kra­ten wol­len unter ande­rem mit Schwer­punkt­ver­an­stal­tun­gen pro­gram­ma­ti­sche Zie­le und Inhal­te erar­bei­ten, bei denen alle Bür­ger zur Teil­nah­me ein­ge­la­den sind. 

Heil: „Unser Ziel ist es, gemein­sam mit den Bür­gern die Wohn‑, Lebens- und Arbeits­be­din­gun­gen in der Kern­stadt und den Orts­tei­len nach­hal­tig zu gestal­ten und zu verbessern.“