2. Juni 2013

Bauarbeiten am Kurfürstendamm bald beendet — CDU: Mehr Sicherheit und bessere Vernetzung nach Neugestaltung

Nach der lan­gen Bau­zeit, die teils gro­ße Ein­schrän­kun­gen für die Anlie­ger mit sich brach­te, nähern sich die Bau­ar­bei­ten am Kur­fürs­ten­damm dem Ende, in rund drei Wochen soll der Ver­kehr hier wie­der fließen.

Über den Stand der Arbei­ten infor­mier­ten sich kürz­lich Mit­glie­der der CDU-Stadt­­­rats­­frak­­ti­on um ihren Vor­sit­zen­den Ger­hard Masberg. 

Auch der Bus­bahn­hof soll im genann­ten Zeit­raum fer­tig wer­den, unter einer kom­plet­ten Über­da­chung kön­nen dann vier Bus­se gleich­zei­tig anfah­ren. „Der War­te­be­reich mit sei­ner neu­en Über­da­chungs­kon­struk­ti­on bie­tet den Fahr­gäs­ten kün­fig erheb­lich mehr Kom­fort“, so die CDU-Fraktion.

Bis zum Krei­sel am Johan­nes­platz wur­de die Fahr­bahn neu ange­legt und asphal­tiert, die Geh­we­ge wer­den mit Pflas­ter aus­ge­baut, die Zahl der Park­plät­ze erhöht sich nach der Umge­stal­tung des Kur­fürs­ten­damms auf nun­mehr 37. Zusätz­lich wer­den noch 13 Bäu­me gepflanzt, um den Ver­kehrs­be­reich zu begrü­nen und optisch aufzulockern. 

Rad­fah­rer kön­nen in Rich­tung Kreis­ver­kehr den Stra­ßen­raum mit­be­nut­zen, aus Rich­tung Krei­sel zum Bahn­hof soll gegen die Ein­bahn gefah­ren wer­den dürfen.

Ein wei­te­rer wich­ti­ger Aspekt für die Christ­de­mo­kra­ten ist die Bar­rie­re­frei­heit; der Behin­der­ten­bei­rat der Stadt Ander­nach wur­de früh­zei­tig in die Pla­nun­gen ein­be­zo­gen. Den beson­de­ren Anfor­de­run­gen von kör­per­lich und sen­so­risch ein­ge­schränk­ten Men­schen wur­de bei Gestal­tung und Aus­bau des Bahn­hofs­vor­plat­zes sowie des Kur­fürs­ten­damms Rech­nung getragen. 

Ein beson­de­rer Ser­vice wird Rad­fah­rern gebo­ten. Für sie wur­den 10 abschließ­ba­re Miet­bo­xen errich­tet, in denen Fahr­rä­der ein­ge­stellt wer­den kön­nen. Die Ver­mie­tung erfolgt durch die Stadt, Ein­zel­hei­ten zu den Ver­trags­be­din­gun­gen kön­nen bei der Ver­wal­tung erfragt werden.

Die Neu­ge­stal­tung bedeu­tet für alle Ver­kehrs­teil­neh­mer, Bus- und Bahn­rei­sen­de, aber auch für Fuss­gän­ger mehr Sicher­heit und eine bes­se­re Ver­net­zung der unter­schied­li­chen Ver­kehrs­ar­ten“ freut sich auch Mecht­hild Heil, Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te und Vor­sit­zen­de des CDU-Stadt­­­ver­­­ban­­des über die gelun­ge­nen Baumaßnahmen.