13. April 2013

Streusalz kommt aus Andernach — CDU vor Ort bei Firma Hamann Mercatus

Über die zahl­rei­chen geschäft­li­chen Akti­vi­tä­ten und die aus­ge­feil­te Logis­tik bei Beschaf­fung und Ver­trieb von Streu­salz infor­mier­ten sich Ver­tre­ter von CDU-Vor­­­stand und –Stadt­rats­frak­ti­on um ihre Vor­sit­zen­den Mecht­hild Heil, MdB, und Ger­hard Mas­berg kürz­lich bei der Fir­ma Hamann-Mer­­ca­­tus am Ander­nacher Kräwerweg. 

Wäh­rend einer Füh­rung über das weit­läu­fi­ge Betriebs­ge­län­de erklär­ten Hen­ning Stumpf, Geschäfts­füh­rer der Fir­ma, Axel Lind­lahr (Key Account Mana­ger) und Dirk Schmitz (ver­ant­wort­lich für die gesam­te Pro­duk­ti­on) Pro­duk­ti­ons­ab­läu­fe und Geschäftsfelder. 

Haupt­säch­lich ist die Fir­ma auf dem Streu­salz­markt aktiv und belie­fert zahl­rei­che Groß­kun­den wie Bau­märk­te, Bau­stoff­han­del und Han­dels­ket­ten. „Hier bei uns geht es haupt­säch­lich um die soge­nann­te ver­pack­te Ware. In den Pro­duk­ti­ons­stra­ßen wird das Salz in Säcke oder Eimer ver­packt. Das Abfül­len und Ver­pa­cken läuft dabei voll­au­to­ma­tisch“ erklär­te Stumpf den anwe­sen­den Christ­de­mo­kra­ten. Seit dem Früh­jahr 2011 ist Hamann Mer­ca­tus auf dem 55000 Qua­drat­me­ter gro­ßen Gelän­de ansässig. 

Axel Lind­lahr stellt die Vor­zü­ge des Stand­or­tes her­aus: „Das Gelän­de ist für uns opti­mal, mit einer sehr guten Ver­kehrs­an­bin­dung, der Nähe zum Hafen sowie ande­ren ört­li­chen Bauindustrien.“ 

Neben der ver­pack­ten han­delt Hamann Mer­ca­tus auch mit loser Ware, das wird über­wie­gend im Direkt­um­schlag erle­digt. Zum Bei­spiel wird im Ander­nacher Hafen ankom­men­des Streu­salz vor Ort auf Last­zü­ge umge­la­den, wel­che dann zu den jewei­li­gen Kun­den fah­ren. Neben meh­re­ren Flug­hä­fen, dar­un­ter Frank­furt Main, Frankfurt/Hahn sowie Köln/Bonn zäh­len zahl­rei­che Kom­mu­nen und Stra­ßen­meis­te­rei­en zu den Kun­den. „Dabei ist es ent­schei­dend zuver­läs­sig, ter­min­ge­recht und mit gleich blei­bend hoher Waren­qua­li­tät zu lie­fern“, betont Hen­ning Stumpf. 

Außer­dem wer­den auf dem Betriebs­ge­län­de ver­stärkt Kies, Natur­stei­ne usw. ver­packt. Lind­lahr: „Die­ser Bereich wird neben unse­rem Haupt­pro­dukt Streu­salz immer stär­ker. Mit unse­ren voll­au­to­ma­ti­schen Ver­pa­ckungs­an­la­gen für Säcke, Big Bags, Draht­kör­ben und Eimern sind wir hier sehr gut auf­ge­stellt und kön­nen die Wün­sche unse­rer Kun­den schnell und rei­bungs­los erfül­len.“ Der Ver­trieb aller Pro­duk­te erfolgt aus­schließ­lich über den Fach­han­del beton­ten die Firmenvertreter.

Für Mecht­hild Heil ist die Ansied­lung der Fir­ma in Ander­nach ein Glücks­fall und zeigt, wie wich­tig eine gute Infra­struk­tur für moder­ne Unter­neh­men ist. „Ander­nach liegt zen­tral, hat gute Ver­kehrs­an­bin­dun­gen und einen außer­or­dent­lich leis­tungs­fä­hi­gen Hafen, der sei­nen Kun­den immer den pas­sen­den Ser­vice anbie­ten kann. Die Nähe zu den Bal­lungs­zen­tren im Rhein-Main- und –Ruhr­ge­biet sind ein wei­te­res Plus für zahl­rei­che Firmen.“