30. Juli 2012

Naturnahe Pflanzenvielfalt — CDU informiert sich über Philosophie der Permakultur

Die CDU Ander­nach unter Lei­tung ihrer Vor­sit­zen­den und Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­ten Mecht­hild Heil infor­mier­te sich anläss­lich einer Füh­rung über neue Ent­wick­lun­gen, Pflan­zen­viel­falt und Prin­zi­pi­en der Per­ma­kul­tur auf dem Gelän­de im Stadt­teil Eich. Karl Werf, Geschäfts­füh­rer der Per­spek­ti­ve gGmbH, erläu­ter­te den CDU – Kom­mu­nal­po­li­ti­kern die öko­lo­gi­sche und arbeits­markt­po­li­ti­sche Bedeu­tung die­ses mitt­ler­wei­le deutsch­land­wei­ten Vor­zei­ge­pro­jek­tes. „ Per­ma­kul­tur ist ein Kon­zept zur nach­hal­ti­gen Pro­jekt­ent­wick­lung und Land­nut­zung unter Berück­sich­ti­gung von öko­lo­gi­schen, öko­no­mi­schen und gesell­schaft­li­chen Stra­te­gien“ so Werf. Vie­le Nutz­pflan­zen, Gar­ten­kräu­ter, zahl­rei­che Blu­men und Stau­den wer­den hier ange­pflanzt, natür­lich und art­ge­recht wer­den Schwä­­bisch-Hal­­le­­sche Schwei­ne sowie Eif­ler Fuchs­scha­fe und Zie­gen auf dem Gelän­de gehalten.

Die erzeug­ten Pro­duk­te wer­den vor Ort sowie im Fair­Re­gio Laden an der Ander­nacher Hoch­stra­ße ver­mark­tet. „Wir ver­zeich­nen eine gro­ße Nach­fra­ge nach den hei­mi­schen Pro­duk­ten, weil sie zum einen öko­lo­gisch und nach­hal­tig ange­baut sind, zum ande­ren eine hohe Qua­li­tät bie­ten. Das wis­sen die Ver­brau­cher gera­de in der heu­ti­gen Zeit zu schät­zen“ freut sich Karl Werf.

Auf dem Gelän­de von Deutsch­lands gröss­tem Per­ma­kul­tur­lehr­gar­ten sind zur Zeit 20 Lang­zeit­ar­beits­lo­se beschäf­tigt. Dem­nächst wird das Gelän­de um rund 5 Hekt­ar erwei­tert. Ein schö­nes Lern­feld bie­tet die Per­ma­kul­tur den Ander­nacher Kin­der­gär­ten und Grund­schu­len, die regel­mäs­sig vor Ort sind. Die Kin­der sind begeis­tert von der Pflan­zen­viel­falt und ler­nen die­se sowie die Anbau­me­tho­den ken­nen und schätzen.

Das gar­ten­bau­lich her­vor­ra­gend gestal­te­te Gelän­de wird von den Bür­gern sehr gut ange­nom­men, täg­lich sind vie­le Men­schen hier und genies­sen die reiz­vol­le land­schaft­li­che Lage. Hier gilt, genau wie in der Stadt „Betre­ten und pflü­cken erlaubt“.

Alle spre­chen über Nach­hal­tig­keit und den Erhalt der Bio­di­ver­si­tät. Auf dem Gelän­de der Per­ma­kul­tur wird nicht nur gere­det, hier in mei­ner Hei­mat­stadt wird gehan­delt. Die CDU unter­stützt das Pro­jekt und freut sich über die posi­ti­ve Reso­nanz in ganz Deutsch­land und dar­über hin­aus“, so Mecht­hild Heil, die auch Ver­brau­cher­schutz­be­auf­trag­te der CDU/CSU Bun­des­tags­frak­ti­on ist nach dem Rundgang.