14. Mai 2011

Spitz und grobkörnig — Basaltschüttung auf Feld- und Waldwegen ungeeignet

Zahl­rei­che Bür­ge­rin­nen und Bür­ger beschwe­ren sich über den schlech­ten Aus­bau man­cher Feld- und Waldwege. 

Beson­ders in der Kri­tik steht dabei das gewähl­te Deck­ma­te­ri­al, eine Basalt­schüt­tung, die zu scharf­kan­tig, von viel zu gro­ber Kör­nung und unge­eig­ne­ter Mischung besteht. 

Lei­der wur­de die­se Schüt­tung nicht nur im Bereich der erneu­er­ten Hoch­span­nungs­lei­tun­gen, son­dern unter ande­rem auch an ver­schie­de­nen Stel­len im Pön­ter­tal verwendet.

Sicher ist die­ses Mate­ri­al geeig­net um mit grö­ße­ren Bau­ma­schi­nen befah­ren zu wer­den, jedoch kei­nes­falls für Erho­lungs­su­chen­de oder Freizeitsportler. 

Unse­re Feld- und Wald­we­ge sol­len neben den Land­wir­ten beson­ders auch von den genann­ten Per­so­nen­grup­pen zur indi­vi­du­el­len Frei­zeit­ge­stal­tung genutzt wer­den kön­nen“, so der CDU-Frak­­ti­on­s­­vor­­­si­t­­zen­­de im Ander­nacher Stadt­rat, Ger­hard Masberg. 

In einem Antrag an die Stadt­ver­wal­tung for­dert die CDU jetzt, die Anpas­sung der Aus­bau­stan­dards bei Feld- und Wald­we­gen an die Bedürf­nis­se von Frei­zeit­sport­lern zu bera­ten und eine ver­nünf­ti­ge Lösung zu finden.