12. Dezem­ber 2021

CDU Stammtisch wurde hybrid

Auf gro­ßes Inter­es­se stieß der jüngs­te Stamm­tisch der Ander­nacher CDU, da als The­ma die Ein­füh­rung wie­der­keh­ren­der Bei­trä­ge für den Stra­ßen­aus­bau vor­ge­se­hen war. Wäh­rend nor­ma­ler­wei­se die­se Stamm­ti­sche nur für Mit­glie­der zusam­men­kom­men, um „hin­ter ver­schlos­se­ner Tür“ offen zu dis­ku­tie­ren, hat­ten die Ver­an­stal­ter wegen des gro­ßen Inter­es­ses dies­mal auch Gäs­te ein­ge­la­den. Zudem woll­ten eine Viel­zahl von Besu­chern wegen der ein­schrän­ken­den Coro­­na-Bedin­­gun­­­gen nicht vor Ort, son­dern über das Inter­net teilnehmen.

Bis­lang waren die Kos­ten für den Aus­bau von städ­ti­schen Stra­ßen von den Anlie­gern zu tra­gen, wobei die Stadt einen grö­ße­ren Anteil bei Durch­gangs­stra­ßen getra­gen hat. Nun wer­den auf­grund einer Ände­rung des Lan­des­rechts die Aus­bau­kos­ten ab nächs­tem Jahr auf alle Anlie­ger eines von nun 13 Abrech­nungs­ge­bie­ten in der Kern­stadt und den Stadt­tei­len umge­legt, wobei die Stadt zwi­schen 20 und 30 % der Kos­ten trägt. Bea­te Häu­ser von der Stadt­ver­wal­tung konn­te dabei zahl­rei­che Detail­fra­gen beant­wor­ten und vor allem den Anlie­gern von Stra­ßen deren Aus­bau um nächs­ten Jahr ansteht, die man­che Beden­ken nehmen.

Lei­der war die Über­tra­gung des Stamm­ti­sches und des Vor­trags über das Inter­net mit Schwie­rig­kei­ten ver­bun­den, da das öffent­li­cher WLan „Frei­funk“ doch die erfor­der­li­che Band­brei­te nicht zur Ver­fü­gung stel­len konn­te. „Scha­de“, so Hans-Georg Han­sen als Gast­ge­ber, „dass es in den letz­ten Jah­ren immer wie­der ver­säumt wor­den ist, hier in die nöti­ge Infra­struk­tur für ein leis­tungs­fä­hi­ges öffent­li­ches WLan in der Innen­stadt zu investieren“.