7. Okto­ber 2016

Stadtrat beschließt Bebauungsplan für Kirchberg und Rosental

Ein­stim­mig hat der Ander­nacher Stadt­rat in sei­ner letz­ten Sit­zung die Auf­stel­lung eines Bebau­ungs­plans für den Bereich des Rosen­tals und des unte­ren Kirch­bergs beschlos­sen. Der Stadt­rat folg­te damit einem Antrag der CDU-Stadt­­­rats­­frak­­ti­on vom 28. Mai, mit dem die CDU-Frak­­ti­on um ihren Vor­sit­zen­den Ger­hard Mas­berg für die­sen Bereich nicht nur einen Bebau­ungs­plan, son­dern auch eine Ver­än­de­rungs­sper­re bean­tragt hatte.

Für die CDU führ­te Hans-Georg Han­sen im Stadt­rat aus, Anlass für die Auf­stel­lung eines  Bebau­ungs­plans für den Bereich des Rosen­tals und einen Teil des Kirch­bergs sei eine Bau­vor­anfra­ge gewe­sen, die dem Pla­nungs­aus­schuss zuvor ohne die zur Beur­tei­lung der Geneh­mi­gungs­fä­hig­keit erfor­der­li­chen Anga­ben zuge­lei­tet wor­den sei, wie sich im Nach­hin­ein her­aus gestellt habe. Dies habe  exem­pla­risch gezeigt, dass es in so sen­si­blen Land­schafts­tei­len unse­rer Stadt, wie sie zB der Maye­ner Hohl, nicht mit ein­fa­chen Plan­zeich­nun­gen getan sei. Die Maye­ner Hohl stel­le in unse­rer Stadt ein öko­lo­gi­sches und land­schaft­li­che Klein­od dar, das für die All­ge­mein­heit erhal­ten müsse.

Des­halb tra­ge die CDU eine Pla­nung inso­weit mit, als dort neue Gebäu­de maxi­mal 3 Wohn­ein­hei­ten auf­wei­sen dürf­ten. Die CDU bestehe aber auf einer durch Fach­be­hör­den und Gut­ach­ter veri­fi­zier­te Bau­li­nie zur Maye­ner Hohl hin, damit der Hang nicht abrut­schen kön­ne. „Wir sind zuver­sicht­lich, im wei­te­ren Ver­fah­ren hier zu einer ver­nünf­ti­gen Gesamt­lö­sung zu kom­men, die allen Inter­es­sen, denen der bis­he­ri­gen Anwoh­ner, aber neu­en Bau­her­ren, aber auch der Umwelt Rech­nung trägt.“